Ganztägige Behandlung aller Notfall-Patienten (alle Kassen, Arbeitsunfälle, Privatpatienten, Selbstzahler) nach Selbstvorstellung oder Einweisung durch Rettungsdienst (geschlossene Liegendanfahrt, integrierter Hubschrauberlandeplatz), dies gewährleisten wir
Frauen-, Haut- und Augenärztliche Patienten sowie Notfallpatienten im HNO-Bereich können die jeweiligen Ambulanzen der Kliniken direkt aufsuchen (Haus M, I, Z, R).

Die Behandlung aller Arbeitsunfallpatienten (BG) ist durch ganztägige D-ärztliche Präsenz jederzeit gewährleistet.

Die Notaufnahme des Klinikums arbeitet interdisziplinär.
Verantwortliche Internistin ist Oberärztin Claudia Brockelt. Gemeinsam mit Oberärztin Gabriele Sturm wird die Behandlung aller internistischen Patienten organisiert. Für die Versorgung der Patienten besteht eine unmittelbare Zusammenarbeit mit unserer Zertifizierten Schlaganfallstation (stroke unit), unserer Spezialstation für den Brustschmerz (chest pain unit), sowie der Internistischen Intensivstation.

Ein besonderes Augenmerk der Zentralen Notaufnahme liegt auf der Versorgung mehrfachverletzter und polytraumatisierter Patienten - hier ist die jederzeit und umgehend gewährleistete interdisziplinäre Zusammenarbeit, insbesondere mit den Mitarbeitern der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, hervorzuheben.
Die Klinik für Unfall-, Wiederherstellungs- und Handchirurgie ist als Überregionales Traumazentrum im künftigen Traumanetzwerk Ostsachsen der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie erfolgreich auditiert.
Die in unserem Hause etablierten Algorithmen gewährleisten die Diagnostik und Therapie entsprechender Verletzungsmuster auf hohem Niveau (entsprechend Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie/Weißbuch Schwerverletztenversorgung/Traumanetzwerk evtl. als Leitlinie DGU LINK), unter anderem befindet sich ein moderner Mehrzeilen-Computertomograf unmittelbar am Schockraum.